AiKomPass - Digital

 

Hintergrund

Aufbauend auf der wissenschaftlichen und praktischen Vorarbeit aus den früheren Projekten AiKo und AiKo-ProdLog wird das bestehende Instrument AiKomPass um informell erworbene Digitalkompetenzen erweitert. Damit soll es zukünftig ermöglicht werden, mittels des Online-Tools tätigkeitsbezogen auch informell erworbene digitale Grundkompetenzen sowie fachspezifische Digitalkompetenzen zu erfassen und sichtbar zu machen. Die Ergebnisse können eine Grundlage bilden, um neue Tätigkeitsfelder zu definieren oder weiterführenden Qualifizierungsbedarf für sich durch die Digitalisierung verändernde Tätigkeiten zu vereinbaren.

read more

Hauptzielgruppen des Projekts sind Un- und Angelernte, aber auch Fachkräfte, deren bisherige Tätigkeiten in Zukunft aufgrund des Strukturwandels entfallen können. Im Rahmen der zweijährigen Projektphase werden sowohl fachliche wie auch überfachlich erworbene Digitalkompetenzen in konkrete Tätigkeiten am Arbeitsplatz übersetzt und das bestehende Instrument um diese Tätigkeiten ergänzt.

Projektförderer

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Projektträger

AgenturQ
Agentur zur Förderung der beruflichen Weiterbildung in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.

Dauer

Zwei Jahre – 1. September 2019 bis 31. August 2021

Projektbeteiligte Betriebe

Die Weiterentwicklung des Instruments AiKomPass erfolgt gemeinsam mit Betriebsräten und Personalverantwortlichen aus fünf Partnerunternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Durch ihre Expertise und die Erprobung des Instruments in den Unternehmen erhält der AiKomPass-Digital die benötigte Praxisrelevanz und Anwendungsorientierung. Derzeit befindet sich das Projekt im Aufbau. An einer Mitarbeit interessierte Unternehmen können sich sehr gerne bei der AgenturQ – Patrick Benjamin Fleck – 0711 3659188-18 oder per Mail: fleck@agenturq.de melden.

Neues aus dem Projekt

– Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL überreicht den Förderbescheid
Im Rahmen der Fachtagung „weiterbilden#weiterdenken. Berufliche Weiterbildung für Industrie 4.0“ hat Frau Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut MdL den symbolischen Scheck zum Start des Förderprojekts überreicht. Lesen Sie hier mehr.