29. November 2021  |  
Edda Glase

Das DigiREADY-Projekt Phase II: Das DigiREADY-Tool

Hintergründe zur zweiten Projektphase des DigiREADY-Projektes

In den vergangenen beiden Blogbeiträgen haben wir die grundlegenden Ergebnisse aus der zweiten Phase unseres DigiREADY-Projektes zur Stärkung der digitalen Grundkompetenz vorgestellt. Im Jahr 2021 haben wir mit einem Partnerunternehmen an drei Unternehmensstandorten in Baden-Württemberg zusammengearbeitet und die Erfahrungen von über 650 Mitarbeitenden gesammelt und analysiert. Im ersten Blogbeitrag unserer DigiREADY-Reihe ging es um die Befragung und Erkenntnisse bei den Beschäftigten im direkten Bereich. Der zweite Blogbeitrag betrachtete die Ergebnisse bei Beschäftigten im indirekten Bereich. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse freuen wir uns, Ihnen in diesem Blogbeitrag das überarbeitete DigiREADY-Tool vorzustellen. Zum direkten Download des Tools gelangen Sie hier.

Was ist der DigiREADY und für wen ist er gedacht?

Der DigiREADY ist ein interaktiver Fragebogen, welchen wir Mitarbeitenden, Führungskräften, Personalverantwortlichen und Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie kostenlos zur Verfügung stellen, um einen konkreten Ausgangspunkt für Qualifizierungsgespräche und zur Selbstreflexion bieten zu können. Dabei soll der DigiREADY als Unterstützung dienen, um die eigenen digitalen Grundkompetenzen zu erfragen und verschiedene Möglichkeiten zur Stärkung dieser zu ergründen. Das Besondere am DigiREADY ist, dass er wissenschaftliche Fragen mit praxisrelevanten Inhalten vereint und zum Ziel hat, den Ausfüllenden unmittelbar ein aussagekräftiges Ergebnis liefern zu können. Dieses basiert auf den gewonnenen Erkenntnissen der vergangenen zwei Projektphasen (2020 – 2021) mit insgesamt über 1800 Antworten von Beschäftigten aus dem direkten und indirekten Bereich von Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie. Das Ergebnis enthält wichtige Empfehlungen, auf Basis derer die Beschäftigten, aber auch Führungskräfte und Personalverantwortliche eine passende Weiterbildungsstrategie aufbauen können.

Uns ist es wichtig, den Zugang zum DigiREADY für möglichst viele Beschäftigte mit verschiedenen Tätigkeiten und Positionen zu ermöglichen. Durch den kostenfreien Zugang steht der DigiREADY allen Interessierten offen. Voraussetzung für eine möglichst vollständige und sinnvolle Nutzung des DigiREADYs ist eine Arbeitskonstellation, in welcher der oder die Ausfüllende mit einer Führungskraft zusammenarbeitet und regelmäßig Qualifizierungsgespräche stattfinden.

Wie ist der DigiREADY aufgebaut?

Der DigiREADY ist derzeit in einer Excel-Datei integriert und besteht aus vier Blättern. Das erste Blatt bietet eine Übersicht über die verschiedenen Themengebiete des Tools sowie die Möglichkeit, per Mausklick zu den jeweiligen Blättern und Themen zu navigieren und den Fragebogen direkt auszufüllen. Der DigiREADY behandelt neben der Abfrage der digitalen Grundkompetenz die drei großen Themen Weiterbildungstyp (Blatt 2), Interaktion mit der Führungskraft (Blatt 3) sowie die Wahrnehmung der Digitalisierung (Blatt 4). Dabei ist jedes Blatt ähnlich aufgebaut: Zuerst werden Fragen zu der digitalen Grundkompetenz und darauffolgend, Fragen zu den verschiedenen Themengebieten gestellt. Am Ende des jeweiligen Blattes findet sich die Möglichkeit, das eigene DigiREADY-Ergebnis herunterzuladen. Es fast die gegebenen Antworten zusammen, setzt sie in den Kontext und wird um hilfreiche Handlungsempfehlungen ergänzt.

Sie fragen sich, welcher Weiterbildungstyp Sie sind?

Der erste große Themenblock auf dem zweiten Blatt unseres DigiREADY-Tools behandelt Ihre persönlichen Weiterbildungspräferenzen. Da gezielte Weiterbildung ein wichtiges Mittel zur Stärkung der digitalen Grundkompetenz ist, ist die passende Weiterbildungsform ein bedeutender Baustein. Es ist uns wichtig, den Mitarbeitenden Empfehlungen bieten zu können, welche so gut es geht auf ihre persönlichen Präferenzen und Eigenschaften zugeschnitten sind. Das folgende Video führt Sie beispielhaft durch die Fragen und zeigt, wie ein mögliches Ergebnis aussehen könnte.

Zunächst wird die digitale Grundkompetenz abgefragt. Dabei werden unterschiedliche Aussagen getroffen, zu welchen man sich mit einem „X“ in das entsprechende Feld, positioniert. Anschließend geht es um unterschiedliche persönliche Eigenschaften, die das Lernverhalten beeinflussen können. Danach wird es konkret: Bei „2.2 Wie möchte ich mich weiterbilden?“ können Sie zwischen verschiedenen Formen der Weiterbildung wählen und sich so für Ihr präferiertes Weiterbildungsformat entscheiden. Falls es Situationen gibt, in denen Sie sich anders als sonst weiterbilden möchten (z.B. bei der Einarbeitung in eine neue Software), gibt es die Möglichkeit, in Freifelder Ihre Antworten einzutragen. Abschließend folgen fünf Aussagen zu der Unterstützung Ihrer Führungskraft bei Weiterbildungsprogrammen.

Im Anschluss an die Fragen erhalten Sie Ihr DigiREADY-Ergebnis. Zur leichten Einordnung Ihrer Ergebnisse werden sowohl Scores gebildet als auch Handlungsempfehlungen gegeben. In diesen Empfehlungen wird sowohl auf die digitale Grundkompetenz eingegangen als auch konkret auf die jeweiligen Weiterbildungstypen am Arbeitsplatz. Sind Sie eher zurückhaltend? Dann dürfte eine Weiterbildung alleine und in Ihrem eigenen Tempo für Sie das Richtige sein. Fühlen Sie sich von Ihrer Führungskraft bei Weiterbildungsthemen nicht ausreichend unterstützt, geben wir Tipps, wie Sie dies angehen könnten. Damit Sie Ihr Ergebnis herunterladen und für mögliche Qualifizierungsgespräche nutzen können, besteht außerdem in allen Themenfeldern die Möglichkeit, es als PDF zu drucken.

Sie fragen Sich, wie die Interaktion mit Führungskraft klappt?

Der zweite Themenblock befindet sich auf dem dritten Blatt unseres DigiREADY-Tools. Hier dreht sich alles um das Thema Führung. Da Führungskräfte als wichtiger Einflussfaktor für die betriebliche Weiterbildung gelten, haben sie auch einen unmittelbaren Einfluss auf die digitale Grundkompetenz der Beschäftigten. Das folgende Video spiegelt ein exemplarisches Ausfüllvorgehen wider.

Nach der Abfrage der digitalen Grundkompetenz folgen unterschiedliche Aussagen zu der Zusammenarbeit mit Ihrer Führungskraft. Traut Ihre Führungskraft Ihnen zum Beispiel zu, mit anspruchsvollen Aufgaben umzugehen und lässt Ihnen dabei ausreichend Handlungsspielraum? Sind Sie selbst in einer Führungsposition, besteht außerdem die Möglichkeit, Ihr eigenes Führungsverhalten zu evaluieren. Wenn Sie das entsprechende Kreuz hierfür setzen, können Sie die Aussagen in „3. Mein Führungsverhalten“ bewerten. Abschließend folgen noch weitere Fragen zur genauen Interaktion mit Ihrer Führungskraft.

Im Anschluss an die Fragen finden Sie wie gewohnt Ihr DigiREADY-Ergebnis. Auch hier sind spannende Handlungsempfehlungen mit grafischen Darstellungen gepaart.

So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Antworten in den Kontext einordnen zu lassen und Zusammenfassungen über die Interaktion mit Ihrer Führungskraft, aber auch falls gewünscht, über Ihr eigenes Führungsverhalten zu bekommen. Dies kann zur Selbstreflexion aber auch als Vorbereitung für ein Personal- oder Entwicklungsgespräch dienen.

Wahrnehmung der Digitalisierung

Auf dem vierten Blatt des DigiREADYs dreht sich alles um Ihre Wahrnehmung der Digitalisierung. Der Einfluss von digitalen Technologien am Arbeitsplatz unterscheidet sich oft je nach Tätigkeit und Aufgabengebiet. Gepaart mit der digitalen Grundkompetenz nehmen manche Mitarbeitende die Digitalisierung daher als positiv, andere wiederum als negativ wahr. Daher bietet Ihnen dieser Themenblock die Möglichkeit, Ihren Einstellungen zur Digitalisierung auf den Grund zu gehen.

Nach der Abfrage der digitalen Grundkompetenz geht es darum, wie Sie der Digitalisierung an Ihrem Arbeitsplatz gegenüberstehen. Sind Sie der Meinung, dass die Digitalisierung Ihre Arbeit verbessert oder erzeugt die Digitalisierung mehr Probleme als sie löst? Sind Sie motiviert, mehr in Digitalisierungsprojekte bei Ihrem Arbeitgeber involviert zu sein? Anschließend folgen einige Aussagen zu Ihren Gefühlen gegenüber der Digitalisierung. Hat sich durch die Digitalisierung Ihre Zusammenarbeit mit Ihren Kolleginnen und Kollegen verändert? Oder fühlen Sie sich eventuell sogar in Ihrer Arbeitsplatzsicherheit bedroht? Bewerten Sie in diesem Teil des DigiREADYs, inwieweit Sie den Aussagen zustimmen.

Anschließend erfolgt abermals die Auflistung Ihres persönlichen DigiREADY-Ergebnisses. Falls Ihre Wahrnehmung der Digitalisierung Sorgen rund um Ihren Arbeitsplatz offenlegt, geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Sorgen mindern könnten. Auch wenn Sie zum Beispiel stark motiviert sind, bei Ihrem Arbeitgeber mehr mit Projekten rund um die Digitalisierung zu tun haben zu wollen, bietet der DigiREADY eine gute Grundlage für das Entwicklungsgespräch mit Ihrer Führungskraft.

So nutzen Sie den DigiREADY richtig

Sie sind daran interessiert, den DigiREADY auszufüllen, sich selbst einzuschätzen und ein Ergebnis für Ihre persönliche Weiterbildungsplanung zu erhalten? Hier gelangen Sie zum DigiREADY und können Ihn kostenlos herunterladen und ausfüllen Das Ergebnis im PDF-Format können Sie lokal abspeichern und durchlesen. Im Anschluss daran haben Sie die Wahl: Wenn Sie den DigiREADY vor allem für sich zur Selbstreflexion benutzen wollen, steht es Ihnen natürlich frei, das Ergebnis für sich zu behalten. Regt der DigiREADY bei Ihnen Gedanken und Ideen rund um die Digitalisierung an, so können Sie ihn mit in das nächste Personal- und Qualifizierungsgespräch nehmen und mit Ihrer Führungskraft über wichtige Punkte sprechen. Sind Sie vom DigiREADY begeistert, so erzählen Sie gerne Ihren Kolleginnen und Kollegen davon, damit diese auch davon profitieren können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem DigiREADY!

Sie wollen mehr zu den Hintergründen und der Entstehungsgeschichte des DigiREADYs erfahren? Sie sind an einer detaillierten Einführung in die Themengebiete interessiert und wollen erfahren, wie Unternehmen jetzt schon den DigiREADY in Ihre Weiterbildungsstrategie eingebaut haben? Kontaktieren Sie uns gerne!