Prospektive Weiterbildung für Industrie 4.0

Hintergrund

Ziel des Projektes war es, gemeinsam mit insgesamt acht Partnerunternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie, bei denen erste Umsetzungsschritte von Industrie 4.0-Konzepten bereits geplant waren, prospektiv ein branchen- und beschäftigungsspezifisches Weiterbildungskonzept zu entwickeln, zu erproben und anschließend in weitere Unternehmen zu übertragen.

read more

Das aus der Projektarbeit heraus entstandene Weiterbildungskonzept mit insgesamt sieben Modulen hat seinen Fokus insbesondere auf die Beschäftigtengruppen der Facharbeiter, der Un- und Angelernten sowie der älteren Arbeitnehmer gerichtet, kann aber auch in der betrieblichen Weiterbildung anderer Beschäftigtengruppen angewendet werden.
Durch die Anwendung des Weiterbildungskonzepts sollen Unternehmen befähigt werden, Lernmöglichkeiten in die vernetzte Arbeitsumgebung zu integrieren, die Mitgestaltung der Weiterbildungsmaßnahme durch die Beschäftigten zu ermöglichen sowie eigenverantwortliches und altersgerechtes Lernen zu stärken. So können sie die Potentiale von Industrie 4.0 voll ausschöpfen.
Das Projekt war auf eine Dauer von 30 Monaten in zwei Phasen von jeweils 15 Monaten angelegt. Die erste Phase begann am 01.01.2017 und endete mit einer zweimonatigen Verlängerung zum 31.05.2018. Die zweite Phase begann am 01.06.2018 und endete am 31.08.2019.

Das Weiterbildungskonzept

Das in den Partnerunternehmen erprobte Weiterbildungskonzept beinhaltet folgende sieben Weiterbildungsmodule, die in dem Leitfaden für die betriebliche Praxis ausführlich beschrieben werden. Der Leitfaden beinhaltet zudem Umsetzungsbeispiele zu jedem einzelnen Modul.

– Ausbildung zur Lernprozessbegleitung
– Arbeitsprozesswissen 4.0
– Arbeiten mit virtuellen Räumen
– Arbeiten mit Robotern
– Technische Assistenzsysteme
– Fernwartung/Fernsteuerung
– Nutzung mobiler Endgeräte

Projektförderer

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Projektträger

AgenturQ
Agentur zur Förderung der beruflichen Weiterbildung in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.

Projektpartner

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik

Prof. Dr. Martin Fischer
Prof. Dr. Gerd Gidion

Dauer

Phase I:    01. Januar 2017 bis 31. Mai 2018

Phase II:  01. Juni 2018 bis 31. August 2019

Projektbeteiligte Betriebe
  • Caterpillar Energy Solutions GmbH, Standort Mannheim
  • Daimler AG, Standort Gaggenau
  • E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Standort Oberderdingen
  • E.G.O. Produktion GmbH & Co.KG, Standort Oberderdingen
  • KS Kolbenschmidt GmbH, Standort Neckarsulm
  • Neff GmbH, Standort Bretten
  • Robert Bosch GmbH, Standort Reutlingen
  • Heidelberg Manufacturing Deutschland GmbH, Standort Amstetten

Ergebnis

Ergebnis des Projekts  ist die Broschüre

Beschäftigte frühzeitig auf die sich durch Industrie 4.0 verändernden Arbeitsan-forderungen qualifizieren – Leitfaden für die betriebliche Praxis,

die wir Ihnen im Folgenden zum Download zur Verfügung stellen.

Printversion

Die Print-Version der Broschüre
können Sie direkt unter Info@AgenturQ.de
in unserer Geschäftsstelle anfordern.