Prospektive Weiterbildung für Industrie 4.0

Hintergrund

Ziel des Projektes ist es, in 7 Firmen der Metall- und Elektroindustrie, bei denen erste Umsetzungsschritte von Industrie 4.0 – Konzepten geplant sind, prospektiv branchen- und beschäftigungsspezifische Weiterbildungskonzepte zu entwickeln und zu erproben sowie diese anschließend in weitere Unternehmen zu übertragen.

read more

Im Fokus stehen dabei die Beschäftigtengruppen der Facharbeiter, der An- und Ungelernten sowie der älteren Arbeitnehmer.

Das Projekt ist auf eine Dauer von 30 Monaten in 2 Phasen von jeweils 15 Monaten angelegt. Die erste Phase begann am 01.01.2017 und endete mit einer zweimonatigen Verlängerung zum 31.05.2018. Die zweite Phase begann am 01.06.2018 und endet am 31.08.2019.

Die Projektbetriebe aus der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg sollen als Industrie 4.0 – Vorreiter agieren und die Potentiale von Industrie 4.0 durch die partizipative Einführung, Mitgestaltung, eigenverantwortliches und altersgerechtes Lernen sowie die Integration von Lernmöglichkeiten in die vernetzte Arbeitsumgebung optimal gestalten.

Projektförderer

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Projektträger

AgenturQ
Agentur zur Förderung der beruflichen Weiterbildung in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.

Projektpartner

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik

Prof. Dr. Martin Fischer
Prof. Dr. Gerd Gidion

Dauer

Phase I:    01. Januar 2017 bis 31. Mai 2018

Phase II:  01. Juni 2018 bis 31. August 2019

Projektbeteiligte Betriebe
  • Caterpillar Energy Solutions GmbH, Standort Mannheim
  • Daimler AG, Standort Gaggenau
  • E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Standort Oberderdingen
  • E.G.O. Produktion GmbH & Co.KG, Standort Oberderdingen
  • KS Kolbenschmidt GmbH, Standort Neckarsulm
  • Neff GmbH, Standort Bretten
  • Robert Bosch GmbH, Standort Reutlingen
  • Heidelberg Manufacturing Deutschland GmbH, Standort Amstetten
Neues aus dem Projekt

Als Ergebnis aus der gemeinsam mit dem Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik am Karlsruher Institut für Technologie und den Partnerunternehmen durchgeführten Entwicklungsphase sind insgesamt sieben Weiterbildungsmodule entstanden, die in Zukunft von Unternehmen angewendet werden können, um Beschäftigte prospektiv auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 vorzubereiten.

read more

Im Fokus stehen dabei die Beschäftigtengruppen der Facharbeiter, der An- und Ungelernten sowie der älteren Arbeitnehmer.

  •     Lernprozessbegleitung 4.0
  •     Arbeitsprozesswissen 4.0
  •     Arbeiten mit virtuellen Räumen
  •     Arbeiten mit Robotern
  •     Technische Assistenzsysteme
  •     Fernwartung und -steuerung
  •     Nutzung mobiler Endgeräte

 

Das Weiterbildungskonzept 4.0 wird in den Unternehmen erprobt, die bereits an der Entwicklung beteiligt waren. Ein herzliches Dankeschön geht daher an die Unternehmen Bosch in Reutlingen, Caterpillar in Mannheim, Daimler in Gaggenau, E.G.O in Oberderdingen, Kolbenschmidt in Neckarsulm und Neff in Bretten. Heidelberg Manufacturing in Amstetten ist bereits ins Projekt hinzugekommen. Weitere Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie sind herzlich eingeladen, sich an der Erprobung des Weiterbildungskonzepts 4.0 zu beteiligen.

Ziel der Erprobung ist ein anwenderorientiertes und auf die Bedürfnisse der Unternehmen anpassbares Weiterbildungskonzept 4.0, welches insbesondere von kleinen und mittelständisch geprägten Unternehmen eingesetzt werden kann. Das fertige Konzept wird im Rahmen einer Fachveranstaltung am 18. Juli 2019 sowie in regionalen Transferworkshops vorgestellt werden.

Das Projekt endet zum 31. August 2019. Anschließend steht das Weiterbildungskonzept 4.0 interessierten Unternehmen kostenfrei zur Verfügung.

Expertenworkshops

Bisher fanden im Rahmen des Projekts vier Expertenworkshops statt.
Diese richteten sich an Industrie 4.0-Verantwortliche, Personal- und Führungskräfte sowie Betriebsräte aus den Projektbetrieben.

Am 15. Juni 2018 fand in der Filharmonie Filderstadt der 4. Expertenworshop statt, der zugleich den Kick-off der zweiten Projektphase markierte. Für einen Perspektivenwechsel sorgte Prof. Dr. Christian Stamov-Roßnagel (Jacobs University Bremen) mit einem Vortrag „Weiterbildung mit Weitblick – Erfolgsfaktoren der Schaffung von Lernbereitschaft 4.0“. Prof. Dr. Martin Fischer und Prof. Dr. Gerd Gidion stellten im Anschluss eine Handreichung vor, die die Betriebe in der Gestaltung und Durchführung der Erprobung unterstützen soll. Am Nachmittag wurden im Rahmen eines World Cafés Lösungsansätze zu Schwierigkeiten und Problemen bei der Umsetzung der Weiterbildungsmodule erarbeitet.

Am 19. April 2018 fand im Mercure Hotel Stuttgart Airport Messe der dritte Expertenworkshop im Rahmen des Projekts statt.
Einführend wurde der aktuelle Stand des erarbeiteten Weiterbildungskonzepts sowie die bisherigen Projekttätigkeiten vorgestellt. Im Anschluss wurden die Weiterbildungsmodule „Lernprozessbegleiter 4.0“ und „Technische Assistenzsysteme“ hinsichtlich ihrer Erprobung bearbeitet.

Am 10. November 2017 fand in der Filharmonie, Filderstadt der zweite Expertenworkshop statt.
Hier wurden von Herrn Prof. Dr. Martin Fischer – Leiter des Instituts für Berufspädagogik und allgemeine Pädagogik am KIT in Karlsruhe – und von Herrn Prof. Dr. Gerd Gidion, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Mediales Lernen am KIT in Karlsruhe – erste Ergebnisse und mögliche Schlussfolgerungen für die Unternehmerpraxis präsentiert.
Im Anschluss an diese Ausführungen wurden in Arbeitsgruppen die Gestaltung von Weiterbildungsmodulen und mögliche Strategien zur innerbetrieblichen Umsetzung der Weiterbildungsmodule erarbeitet.

13. Juli 2017 – Erster Expertenworkshop im Mercure Hotel Stuttgart Airport Messe
Prof. Dr. Martin Fischer –  Leiter des Instituts für Berufspädagogik und allgemeine Pädagogik am KIT in Karlsruhe – stellte das Projekt vor, einige am Projekt beteiligten Firmen unterstützen die Veranstaltung durch Impulsvorträge.

Die Beiträge und Ergebnisse  aller Workshops finden Sie hier um Download.